Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

Wo gelten Fahrverbote?

Dieselfahrverbote und Fahrverbote für ältere Benziner 

Für die Luftreinhaltung in Städten existieren definierte Grenzwerte hinsichtlich verschiedener Schadstoffe. Für die Belastung der Luft mit gesundheitsschädlichen Stickoxiden gelten Dieselautos als Hauptverursacher des Problems. Das Umweltbundesamt misst an insgesamt fünfhundert Messstationen in Deutschland den Gehalt der Stickoxide in der Luft. Im Jahr 2017 wurde in 65 Städten der Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschritten – überall dort drohen nun Fahrverbote oder wurden bereits konkret beschlossen.
 

Städte mit beschlossenen oder drohenden Fahrverboten

Aachen - Augsburg - Backnang - Bensheim - Berlin - Bielefeld - Bochum - Bonn - Darmstadt - Dinslaken - Dortmund - Duisburg - Düren - Düsseldorf - Essen - Esslingen am Neckar - Frankfurt am Main - Freiburg im Breisgau -Gelsenkirchen - Gießen - Gladbeck - Hagen - Halle (Saale) - Hamburg - Hannover - Heidenheim an der Brenz - Heilbronn - Herne – Herrenberg  Hildesheim - Hürth - Kiel - Köln - Leinfelden-Echterdingen - Leonberg  -Leverkusen - Limburg a.d. Lahn - Ludwigsburg - Ludwigshafen am Rhein - Mainz - Mannheim - Mönchengladbach - Mühlacker - Mülheim an der Ruhr -  München - Neuss - Nürnberg - Oberhausen - Offenbach am Main - Oldenburg - Overath – Paderborn - Pleidelsheim - Regensburg - Reutlingen - Schwerte - Siegen – Solingen – Köln - Stuttgart - Tübingen - Walzbachtal - Wiesbaden - Witten - Wuppertal

 

Fahrverbote - in vielen Städten nur eine Frage der Zeit

Seit der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts im Februar 2018 dürfen Städte in Eigenregie Fahrverbote für Dieselautos verhängen, um die Einhaltung der Grenzwerte zu ermöglichen. Hamburg hat als erste Stadt in Deutschland ein solches Fahrverbot verhängt. Dort sind seit dem 31. Mai 2018 zwei Straßenabschnitte im Stadtteil Altona für Dieselfahrzeuge, die die Abgasnorm Euro 6 nicht erfüllen, gesperrt.
Sehr umfangreich gestaltet sich das Fahrverbot in Stuttgart : Hier gelten seit dem 1. Januar 2019 Fahrverbote für das gesamte Stadtgebiet, allerdings zunächst nur für Dieselautos der Abgasnorm Euro 1 bis 4. Für Dieselautos der Abgasnorm Euro 5 sollen Fahrverbote frühestens ab September 2019 verhängt werden. Ein konkretes Datum wurde bislang nicht festgesetzt. Zuletzt hat das Verwaltungsgericht Stuttgart dem Land eine Frist bis Ende August 2018 gesetzt,  um den Luftreinhaltungsplan nachzubessern und Fahrverbote für Autos der Abgasnorm Euro 5 zu benennen.
Konkrete Fahrverbote wurden auch für die Stadt Frankfurt am Main beschlossen. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat entschieden, dass die Stadt ab Januar 2019 Fahrverbote für Dieselfahrzeuge der Abgasnorm Euro 4 und älter, aber auch für Benziner der Norm Euro 1 und 2 einführen muss. Für Dieselfahrzeuge der Abgasnorm Euro 5 werden Fahrverbote ab September 2019 gelten. Insgesamt wurden bislang für neun deutsche Städte Dieselfahrverbote und teilweise auch Fahrverbote frü ältere Benziner beschlossen. 

In welchen weiteren Städten es zu Fahrverboten kommen wird, liegt in den Händen der einzelnen Städte und Bezirksverwaltungen. Um die  Schadstoffbelastung in den Griff zubekommen, müssen sie jedoch handeln.

Fatal error: Allowed memory size of 134217728 bytes exhausted (tried to allocate 4627600 bytes) in /var/www/vhosts/xn--auto-zurck-heb.de/httpdocs/sites/all/modules/browscap/import.inc on line 208 E_ERROR Error in file �import.inc� at line 208: Allowed memory size of 134217728 bytes exhausted (tried to allocate 4627600 bytes)

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de

 

Fordern Sie Ihre Rechte ein!

Es lohnt sich für betroffene Autofahrer, ihre Rechte im Zusammenhang mit dem Dieselskandal einzufordern. Als eine der größten Kanzleien auf Verbraucherseite im Bank- und Kapitalmarktrecht verfügen unsere Rechtsanwälte über tiefgreifende Erfahrung bei der Durchsetzung zivilrechtlicher Ansprüche. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Nutzen Sie das Kontaktformular oder die kostenlose Servicenummer 0800-000 5838, um mit uns in Verbindung zu treten und sich umfassend über alle bestehenden Optionen informieren zu lassen.

Kostenlose Ersteinschätzung